Aufgabe unseres Vereins ist, das Brauchtum Karneval in Erpel zu hegen und zu pflegen und die karnevalistischen Sitten und Gebräuche zu schützen und zu erhalten.
Der Verein ist selbstlos tätig und erstrebt keinerlei Gewinn. Der Verein verfolgt keine eigenwirtschaftlichen, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.


Die Erpeler Möhnen im Jahr ihres 66-jährigen Bestehens 2001
v.l.n.r. hinten: Lieselotte Krupp, Margarethe Kotthoff, Doris Hopp, Inge Dümpelfeld, Tracey Wilson, Uschi Krüger, Gerda Ruland, Annelie Busse

v.l.n.r. vorne: Ulla Schleiden, Thea Ott, Irene Feldens (†), Elisabeth Noll, Änne Stolte, Maria Raaf (†), Martha Bender, Christine Sieberz (†), Helga Bender, Heike Schlüter, Martina Wilsberg

Satzung des Möhnen-Clubs Erpel 1935 e. V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen "Möhnen-Club Erpel 1935 e.V.".
(2) Er hat seinen Sitz in Erpel/Rhein.
(3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein bezweckt ausschließlich und unmittelbar die Förderung des Karnevals und des rheinischen Brauchtums.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig und erstrebt keinerlei Gewinn. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Vereinsjahr. Das Vereinsjahr läuft jeweils vom 11.11. bis zum 10.11. des darauffolgenden Jahres.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Ein Mitglied kann nur durch Beschluss des Vorstandes in den Verein aufgenommen werden. Einfache Mehrheit genügt.
(2) Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich.
(3) Kein Mitglied hat Sonderrechte am Vereinsvermögen oder kann solche erwerben.
(4) Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.
(5)

Die Mitgliedschaft erlischt

 
a) durch Tod,
b) durch förmliche Ausschließung, die durch Beschluss der Mitgliederversammlung und nur aus wichtigem Grund erfolgen kann,
c) durch Ausschluss mangels Interesse; der durch Beschluss des Vorstandes ausgesprochen werden kann, wenn für zwei Jahre die Beiträge nicht gezahlt worden sind,
d) durch Austritt, der nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit einer Frist von einem Monat durch schriftliche Mitteilung gegenüber der Vorsitzenden erklärt werden kann.
(6) Mit dem Austritt oder dem Ausschluss eines Mitglieds erlöschen seine sämtlichen eventuell bestehenden Rechte an den Verein; das Mitglied bleibt jedoch dem Verein für alle seine Verpflichtungen haftbar. Sämtliches eventuell in den Händen des Mitglieds befindliche Vereinseigentum ist unverzüglich herauszugeben.

§ 5 Beiträge

(1) Jedes Mitglied hat jährliche Beiträge zu entrichten, deren Höhe von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.
(2) Der Jahresbeitrag ist im voraus fällig. Der Vorstand kann Zahlungserleichterungen beschließen.
(3) Neu eingetretene Mitglieder haben den Jahresbeitrag für das laufende Vereinsjahr zu entrichten.

§ 6 Vereinsvermögen

Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich das Vereinsvermögen, das aus dem Kassenbestand und sämtlichem Inventar besteht. Überschüsse aus allen Veranstaltungen gehören zum Vereinsvermögen und sind ausschließlich für Vereinszwecke lt. § 2 zu verwenden.

§ 7 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind
 
a) die Mitgliederversammlung
b)

der Vorstand, der sich wie folgt zusammensetzt:
aa) der I. Vorsitzenden, zugleich Obermöhn,
bb) der II. Vorsitzenden, zugleich stellvertretende Obermöhn,
cc) der Sitzungspräsidentin,
dd) der 1.  Kassiererin,
ee) der 2. Kassiererin,
ff) der Schriftführerin.

  Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB sind die I. und II. Vorsitzende, von denen jede allein vertretungsberechtigt ist.
(2) Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig und werden auf die Dauer von drei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Die Vorstandswahl wird geheim vorgenommen.

§ 8 Rechte und Pflichten des Vorstandes

(1) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens.
Der Vorstand ist ausschließlich der Mitgliederversammlung verantwortlich und an die Weisungen einzelner Mitglieder nicht gebunden.
Der im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB vertretungsberechtigte Vorstand ist an Weisungen des Gesamtvorstandes gebunden.
(2) Der Kassiererin obliegt die Kassenverwaltung. Über Einnahmen und Ausgaben, die belegt sein müssen, hat sie Buch zu führen. Laufende Verwaltungskosten (wie z.B. Porto, Telefon, Schreibmaterialien) darf sie selbständig regulieren. Alle übrigen Ausgaben bedürfen eines vorherigen Beschlusses des Vorstandes.
(3) Der Schriftführerin obliegt der gesamte Schriftverkehr des Vereins, insbesondere also auch die Führung des Protokollbuches. Sie kann von Fall zu Fall vom Vorstand zur Vornahme einzelner Geschäfte bevollmächtigt werden.
(4) Der Vorstand beschließt über alle Angelegenheiten des Vereins, sofern nach Gesetz oder Satzung nicht andere Zuständigkeiten begründet sind.
(5)

Er hat keinen Anspruch auf Vergütung seiner Tätigkeit oder auf Ersatz von Verdienstausfall. Er erhält lediglich seine baren Auslagen ersetzt.

§ 9 Mitgliederversammlungen

(1) Die Mitgliederversammlung beschließt:
 
a) über die Höhe der Mitgliedsbeiträge,
b) über die Entlastung und die Wahl bzw. Neuwahl des Vorstandes,
c) über die Wahl von Kassenprüfern,
d) über Satzungsänderungen,
e) über die förmliche Ausschließung eines Mitgliedes gemäß § 4 Abs. 5 Ziff. B) dieser Satzung,
f) über die Auflösung des Vereins.
(2) Nach Beendigung jeder Karnevalssession, und zwar bis spätestens Ende Mai eines jeden Jahres, findet eine Jahreshauptversammlung mit folgender Tagesordnung statt:
 
a) Jahres- und Rechenschaftsbericht über das verflossene Geschäftsjahr,
b) Bericht der Kassenprüfer,
c) Entlastung des Vorstandes,
d) Neuwahl des Vorstandes, sofern dies erforderlich ist,
e) Verschiedenes.
(3) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können durch Beschluss des Vorstandes oder auf Ersuchen von einem Drittel aller Mitglieder einberufen werden. Liegt ein solches Ersuchen vor, muss die I. Vorsitzende die Mitgliederversammlung binnen Monatsfrist einberufen.

§ 10 Ehrenmitglieder

Vereinsmitglieder oder andere Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
Sie werden auf einer Veranstaltung des Vereins besonders geehrt und erhalten bei dieser Gelegenheit von der Obermöhn eine Ehrenmitgliedsurkunde ausgehändigt. Die Ehrenmitglieder sind von Mit-gliederbeiträgen befreit und haben zu Vereinsveranstaltungen freien Eintritt.

Mit der Vollendung des 70. Lebensjahres wird jedes Mitglied Ehrenmitglied.

§ 11 Verfahrensrechtliches

(1) Die I. Vorsitzende - im Verhinderungsfall die II. Vorsitzende - beruft die Mitgliederversammlung ein und leitet die Verhandlungen.
Ein Beschluss kann nicht mit der Begründung angefochten werden, eine Verhinderung der I. Vorsitzenden habe nicht vorgelegen.
(2) Die Einladungen erfolgen durch Veröffentlichung im Wochen-Kurier. Sie müssen mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung veröffentlicht sein. In Dringlichkeitsfällen kann die Frist auf zwei Tage abgekürzt werden; ein solcher Fall ist im Protokoll besonders zu vermerken.
(3) Die Einberufung des Vorstandes erfolgt schriftlich spätestens eine Woche vor der Vorstandssitzung.
(4) Zu dem Beschluss über Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.
Zu allen übrigen Beschlüssen der Mitgliederversammlung sowie zu Beschlüssen des Vorstandes ist eine einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder ausreichend.
(5) Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung die Vornahme eines Rechtsge-schäfts mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits zwischen ihm und dem Verein betrifft.
(6) Bei einer Vorstandswahl leitet die Wahlhandlung ein zuvor von der Mitgliederversammlung ge-wählter Versammlungsleiter.
(7)

Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung müssen in ein Protokollbuch einge-tragen werden. Sie müssen von mindestens drei Mitgliedern des Vorstandes und bei Mitglieder-versammlungen von einem weiteren Vereinsmitglied unterzeichnet werden.

§ 12 Haftung

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für eventuelle Diebstähle während den Festveranstaltungen.


§ 13 Vereinsvermögen bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des bisherigen Zwecks

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Ver-mögen des Vereins an die Ortsgemeinde Erpel/Rhein mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermö-gen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Karnevals in Erpel zu verwenden ist.


§ 14 Veröffentlichungen

Amtliche Veröffentlichungen des Vereins erfolgen im "Wochen-Kurier".
Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, an Stelle dieses Veröffentlichungsorgans ein anderes Blatt zu bestimmen.


§ 15 Sonstiges

Diese Satzung wurde heute errichtet und tritt am 25. Juni 1996 in Kraft.

53579 Erpel/Rhein, den 25.06.1996

Maria Raaf
Doris Hopp
Martha Bender
Gerda Ruland
Ursula Schleiden
Annelie Busse
Kordula Dung
Christine Sieberz

eingetragen ins Vereinsregister beim Amtsgericht Neuwied unter der Nr. - 3 VR 1443 -
am 21. August 1996

Nachtrag vom 20.01.2006
ab April 2006 ins Vereinsregister des Amtsgerichts Montabaur unter der Nr. VR 11443

 
 
Startseite    Bedeutung und Zweck des Vereins    Geschichte    Möhnen    
Galerie
    Termine    Presse    Links    Kontakt     Impressum