Auf Anregung der Gemeindeverwaltung Erpel wurde von der GEK mit Stiftungsurkunde vom 12. Januar 1958 der Heimatorden "Alt Erpilla" gestiftet.

Der Heimatorden wurde von dem früheren Senatspräsidenten Hans Brandenburg entworfen. Er zeigt das Wahrzeichen von Erpel das Neutor mit zwei Stadtsoldaten sowie das Erpeler Wappen mit den drei Kölner Kronen, dem kurfürstlichen Kreuz und den Kurkölner gekreuzten Schlüsseln.

Am 12. Januar 1958 unterzeichneten die Repräsentanten der GEK die Stiftungsurkunde des Heimatordens „Alt Erpilla”:

Heinz Schmitz, Bürgermeister und Präsident der GEK; Michael Wirtzfeld, Ehrensenatspräsident; Ernst Grundgeiger, Senatspräsident; Heinrich Stock, II. Präsident; Walter Nicolai, Chronist und Protokollarius; Wilfried Knopp, Säckelmeister; Josef Schmitz, Klamottenschötz; Peter Krupp, Stadtkommandant; Sibilla Richarz, Kommandöse der Prinzengarde; Klaus und Erika Schmitz, Tanzpaar.

Nach dieser Urkunde, die von allen Mitgliedern des damaligen Vorstandes der GEK unterschrieben ist, soll dieser Orden nur einmal im Jahre an eine verdiente Persönlichkeit, die sich um die Erhaltung alter Sitten und Gebräuche in den Gemeinden Erpel oder Heister oder der Pflege des karnevalistischen Gedankens besonders verdient gemacht hat, verliehen werden.

Die Bedeutung des Erpeler Heimatordens geht damit weit über die einer rein karnevalistischen Auszeichnung hinaus. Seine Verleihung stellt vielmehr eine Ehrung durch die ganze Dorfgemeinschaft dar. Dem entspricht auch die Eintragung des jeweiligen neuen Ordensträgers in das Goldene Buch der Ortsgemeinde anlässlich des Festaktes auf dem Rathaus am Karnevalssonntag.

Insgesamt wurden bis heute (2008) 57 Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie auswärts wohnende Persönlichkeiten mit dieser hohen Auszeichnung geehrt. Nach Konstituierung eines Ordenskapitels, das heute 26 Personen umfasst, legte die GEK 1966 die Auswahl des jeweiligen neuen Heimatordensträgers ganz in die Hände der Ordensträgerinnen und -träger. Die Wahl bleibt bis zur Überreichung des Heimatordens durch den Sprecher des Kapitels auf der Prunksitzung der Gesellschaft geheim. Im Hinblick auf die gemeinsame Trägerschaft von Ortsgemeinde und GEK soll der jeweilige Ortsbürgermeister in Zukunft geborenes Mitglied dieser Ordensgemeinschaft sein.

Heimatordenträgerinnen

Sechs Mitglieder der Möhnen wurden für ihren Einsatz in der Ortskultur mit dem Heimatorden "Alt Erpilla" geehrt. Dies sind:

1973 Franziska Krahe †
1983 Elisabeth Noll †
1985 Maria Raaf †
1994 Agnes Wambach †
2001 Christine Sieberz †
2004 Irene Feldens †

   
Sessionsorden aus dem Jubiläumsjahr 1975
40 Jahre Möhnen-Club Erpel
Prinzessinenorden aus dem Jahr 1999
Prinzessin Irene I.
Sessionsorden aus dem Jubiläumsjahr 2001
66 Jahre Möhnen-Club Erpel
Sessionsorden aus dem Jahr 2008
Motto: Minnie Mouse
Sessionsorden aus dem Jahr 2009
Motto: Hexen
Sessionsorden aus dem Jahr 2010
Motto: Süße Früchtchen
Sessionsorden aus dem Jahr 2011
Motto: Kölsche Töne
Sessionsorden aus dem Jubiläumsjahr 2012
77 Jahre Möhnen-Club Erpel
Sessionsorden aus dem Jahr 2013 Sessionsorden aus dem Jahr 2014
Sessionsorden aus dem Jahr 2013
Motto: Strickliesel
Sessionsorden aus dem Jahr 2014
Motto: Samba am Zuckerhut
Sessionsorden 2015  
Sessionsorden aus dem Jahr 2015
Motto: Zirkus Möhnelli
 

nach oben

 
 
Startseite    Bedeutung und Zweck des Vereins    Geschichte    Möhnen
Galerie     Termine    Presse    Links    Kontakt     Impressum